"Gëlle Fra" zurück auf ihrem Sockel

Weniger Schaulustige auf der Place de la Constitution als im März 2010

 

(str) - Seit 9.30 Uhr am Freitagmorgen steht die “Gëlle Fra“ wieder auf ihrem Sockel an der hauptstädtischen Place de la Constitution. Am 3. März des vergangen Jahres war sie abgebaut und nach einer Verjüngungskur auf der Expo in Shanghai ausgestellt worden. Anschließend stand das Nationalsymbol im Mittelpunkt einer sechswöchigen Ausstellung in Niederkerschen.

 

Bereits kurz nach Sonnenaufgang war ein etwa 15-köpfiges Team an der Place de la Constitution am Werk. Mit einem 50 Tonnen schweren Kran wurde die Statue auf ihren knapp 21 Meter hohen Sockel gehoben. Gegen 9.30 Uhr waren die letzten Schweißarbeiten abgeschlossen.

 

Am Freitagmorgen hatten sich weitaus weniger Schaulustige am Boulevard Roosevelt eingefunden als beim Abbau der güldenen Bronzestatue am 3. März 2010. Dennoch klickten an allen Ecken die Fotoapparate, als der Kran die “Gëlle Fra“ sanft vom Lastwagen hob.

 

Nationalsymbol auf einem trostlosen Parkplatz?

 

Die Reise der „Gëlle Fra“ hatte nach Bekanntwerden der Expo-Pläne im Februar 2010 für reichlich Diskussionsstoff gesorgt. Kritik gab es allerdings auch am Freitag: Leider sei die „Gëlle Fra“ wieder auf ihren alten Platz zurückgekehrt, schreibt die CSV-Sektion aus der Hauptstadt in einer Pressemitteilung.

 

In Niederkerschen sei das Nationalsymbol wunderbar in Szene gesetzt worden. In der Hauptstadt stehe die „berühmteste Einwohnerin der Stadt Luxemburg“ wieder Mitten auf einem trostlosen öffentlichen Parkplatz.

 

Dies sei ein Paradebeispiel für die fehlende Kultur des öffentlichen Raums in der Stadt, heißt es weiter. Die Stadtväter würden die attraktive Gestaltung der öffentlichen Plätze und der Einkaufsstraßen schlichtweg vernachlässigen.